Guten Tag!

Hatten Sie schon einmal das Gefühl, dass ein völlig neuer Abschnitt in Ihrem Leben begonnen hat? Dass buchstäblich eine „neue Zeit“ angebrochen ist? Patientinnen und Patienten der Suchthilfe und Suchtreha erleben genau das am Ende ihrer Therapie:

Sie haben es geschafft, ihre Sucht in den Griff zu bekommen und können noch einmal neu beginnen.
Aber der Weg bis dahin ist lang und hart. Ohne Unterstützung während und nach der Therapie
ist das Loskommen von der Sucht beinahe unmöglich.

Hier ist der Förderkreis Suchthilfe der Zieglerschen e.V. ein helfender Wegbegleiter. Durch finanzielle Unterstützung ermöglicht er Anschaffungen, die die Therapie angenehmer und leichter machen. Und danach dient er auch als Austauschplattform für ehemalige Patientinnen und Patienten.

Der Förderkreis finanziert seine wichtige Arbeit ausschließlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge und ist auch auf Ihre Hilfe angewiesen. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen unsere Arbeit genauer vor. Wenn Sie noch Fragen haben, dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns einfach!



Solidarität

Wir brauchen
die Gemeinschaft,
die füreinander
einsteht.

Wir brauchen
das Erleben,
dass einer für den
anderen da ist.

Wir brauchen
die Erfahrung
von
Solidarität (Peter Klever)